Grundsätze einer Sudbury-Schule

  • Die Kinder und Jugendlichen entscheiden selbst, wie sie ihre Zeit verbringen.
  • Niemand wird gezwungen oder gedrängt, bestimmte Dinge zu lernen oder an bestimmten Aktivitäten teilzunehmen. Es gibt keinen Lehrplan.
  • Unterricht kommt nur zustande, wenn Schüler dies ausdrücklich verlangen
  • Schüler und Mitarbeiter sind gleichberechtigt.
  • Es gibt Regeln; diese werden von der wöchentlichen Schulversammlung, bei der jeder Schüler und jeder Mitarbeiter eine Stimme hat, diskutiert und per Mehrheitsentscheidung beschlossen. Regeln gelten für Schüler und Mitarbeiter gleichermaßen.
  • Ein von der Schulversammlung bestimmtes Justizkomitee untersucht Beschwerden über die Verletzung von Regeln und ist berechtigt, Strafen zu verhängen. Die Möglichkeit zur Berufung besteht.
  • Die Schulversammlung entscheidet in geheimer Wahl, wer im nächsten Jahr Mitarbeiter sein wird.
  • Es gibt keine Klassenstufen und keine Trennung nach dem Alter.
  • Es gibt keine fremde Bewertung – weder Zensuren, noch schriftliche Beurteilungen.